Question: Was aßen die Europäer vor der Kartoffel?

Nicht einmal Reis oder Kartoffeln waren im Mittelalter bei uns bekannt. Das wichtigste Nahrungsmittel im Mittelalter war Brot, meist dunkles Brot aus Roggen, Dinkel oder Hafer. Helles Weißbrot aßen nur die reichen. Oft gab es auch Brei und Suppen aus Getreide, etwa Hirse.

Was hat man vor der Kartoffel gegessen?

Gemüse. Erbsen und Bohnen bildeten einen wesentlichen Bestandteil der Ernährung der mittelalterlichen Armen, ihre Bedeutung als Grundnahrungsmittel schwand allmählich durch den Siegeszug des Getreides und vor allem der Kartoffel.

Was haben die Menschen vor 5000 Jahren gegessen?

Die Ernährung besteht vor allem aus Gemüse, Fleisch (vom Wild), Beeren, Fisch, Meeresfrüchten, Schalentieren, Eiern, Obst sowie Kräutern, Pilzen, Nüssen, Esskastanien und Honig. Zu vermeiden sind Milch und Milchprodukte, außerdem Getreide und Getreideprodukte wie Brot.

Was haben die Menschen vor 2000 Jahren gegessen?

Das Salz der späteren Zeit war zu den Römern das Garum – fermentierter Fisch, die heutige asiatische Fischsauce. Es wurde viel Schwein und Huhn gegessen, bei den Reichen gab es auch Wild aus eigenen Gehegen, erzählt Petra Pettmann. „Rinder aber waren Zug-, also Arbeitstiere. Sie waren viel zu wertvoll, um sie zu essen.

Was hat man früher im Mittelalter gegessen?

Das wichtigste Nahrungsmittel im Mittelalter war Brot, meist dunkles Brot aus Roggen, Dinkel oder Hafer. Helles Weißbrot aßen nur die reichen. Oft gab es auch Brei und Suppen aus Getreide, etwa Hirse. Arm und Reich aßen Eintöpfe aus Linsen und Bohnen.

Join us

Find us at the office

Kaniewski- Tiesman street no. 105, 89242 The Valley, Anguilla

Give us a ring

Kalya Wicht
+26 235 624 296
Mon - Fri, 10:00-17:00

Reach out